Baker Skateboards

Baker Skateboards

Baker Skateboards ist so ein bisschen wie der merkwürdige Onkel, den niemand in der Familie gerne nach außen anerkennt, der jedoch, wenn er mal wieder ohne Einladung auf die Familienfeier kommt, jeden mit seinen Kapriolen zum Schmunzeln bringt. Die Kinder lieben ihn, die Erwachsenen sind ein bisschen neidisch – sie wären gerne mehr wie er. Wenn der Onkel dann eine nackte Arschbombe in den Pool macht, eine Flasche Bier in der einen, seinen Pimmel in der anderen Hand, dann lachen alle und sagen sich: „Also der alte Pete ist schon unterhaltsam. Hätte nicht gedacht, dass der noch lebt.“ So ähnlich ist Baker Skateboards – gegründet im Jahr 2000 von Andrew „The Boss“ Reynolds – allerdings mit einer Unterscheidung: Bei Baker sind sie alle merkwürdig. Guckt euch Dustin Dollin in Bakers wegweisendem Video „2G“ oder Bryan Hermans Ender-Part in „Baker 3“ an – die sind völlig wahnsinnig. In den frühen Nullerjahren gab es bei Baker nämlich nur komische Petes: ständig besoffen, high, überall (unterhaltsames) Unheil anrichtend. Und genau deswegen mochten wir Baker so, als wir jung waren – die haben einfach gemacht, was zum Geier sie wollten. Heute sind wir der Company aus demselben Grund zugeneigt. Viele neue Brands halten sich ja für echte Provokateure. Im Vergleich zu Baker sind die meisten wahre Chorknaben. Wenn euch jemand fragt, warum ihr Skateboarding so mögt, dann zeigt denen einfach einen Baker-Clip. Ihr könnt Baker Skateboards ab sofort in unserem Webshop und in unserem Laden in Frankfurt kaufen.


Back to blog